Von Albanien bis Kroatien - RaRo Sommerlager 2018

Bericht RaRo 2018, Innsbruck-Allerheiligen

Dieses Jahr bereisten die RaRo von 18. August bis 2. September 2018 den südlichen Balkan. Dabei ging es von Albanien über Mazedonien in den Kosovo, nach Montenegro, Bosnien und Kroatien.

 

Die Reise begann mit der Fahrt nach Ancona (Italien), von wo wir mit der Fähre nach Albanien übersetzten. Wir verbrachten die Nacht an Deck der Fähre unter einem einzigartigen Sternenhimmel!

Angekommen in Albanien, verbrachten wir dort einige Tage an verschiedenen Abschnitten der Küste und genossen das Meer und die Sonne.

Anschließend reisten wir weiter in Richtung Mazedonien und verbrachten dort noch ein paar Nächte am Ohrid-See. In dieser Gegend besuchten wir sowohl einige alte römische als auch osmanische Ruinen und Sehenswürdigkeiten. Zufällig trafen wir die lokale Pfadfindergruppe Ohrids und knüpften Kontakte.

In Montenegro kampierten wir an der Bucht von Kotor. Dort suchten uns am nächsten Morgen abenteuerliche Gewitter heim und überfluteten den Campingplatz (und unsere Zelte... ) . Als die montenegrinische Sonne wieder alles getrocknet hatte, fuhren wir weiter durch das hügelige Montenegro nach Bosnien. Dort ließen wir uns diesmal in Sarajevo nieder, um mehr über die Belagerung der Stadt zu erfahren und die aktuellen Entwicklungen auf uns wirken lassen zu können. Schließlich ließen wir diesen sehr einprägsamen Ort mit vielen Eindrücken zu einem nicht lange vergangenen Krieg wieder hinter uns - nächstes (und letztes Ziel): Kroatien.

 

Die letzten Tage des Lagers verbrachten wir wieder im Norden Kroatiens, am Nationalpark Starigrad/Paklenica. An den Felswänden des Nationalparks probierten sich viele der Ranger/Rover zum ersten Mal am Felsklettern und anschließend kühlten wir uns in den Gumpen des nahe gelegenen Flusses ab. In den letzten Tagen genossen wir noch in vollen Zügen die kroatische Sonne und das Meer der Adria.

 

Alles in allem war es wieder ein spannendes und vielfältiges Sommerlager! Die Reise durch die Länder des südlichen Balkans brachte den RaRo nicht nur Land, Leute und Geschichte der besuchten Länder näher, sondern bot auch viel Zeit zum Entspannen und Seele-baumeln-Lassen. Wir freuen uns auf's nächste Sommerlager!